SOZIALARBEITERINNEN

Die Diagnose Krebs ist für die Familien natürlich ein großer Schock. Trotzdem ist es aus sozialarbeiterischer Sicht sofort notwendig zu handeln und bei der Beantragung der verschiedensten staatlichen Unterstützungsmöglichkeiten zu helfen. Die Notwendigkeit der Anwesenheit einer Begleitperson beim erkrankten Kind geht nämlich leider meist auch mit dem Ausfall eines Familieneinkommens einher. Durch erhöhte Ausgaben wie den anfallenden Rezeptgebühren kommen weitere Belastungen hinzu. Zusätzlich zur Krankheit haben die Familien somit auch mit der finanziellen Situation zu kämpfen.

Daher erhalten Betroffene im St. Anna-Kinderspital und in der AKH-Kinderklinik Unterstützung von SozialarbeiterInnen, sei es bei behördlichen Angelegenheiten oder der Geltendmachung von staatlichen Unterstützungsleistungen. Jugendlichen helfen die SozialarbeiterInnen bei der Berufsorientierung, der Jobsuche sowie bei Bewerbungen. Finanziert wird dies zur Gänze von der Kinder-Krebs-Hilfe Elterninitiative.

Folgende ausgebildete SozialarbeiterInnen stehen den Familien auf den onkologischen Abteilungen zur Seite:

im St.Anna Kinderspital: Dipl. Soz. Brigitta Waltl

in der AKH Kinderklinik: Kerstin Krottendorfer, MA